Heidelberg, 2015:

Faktoren, die die Teilnahme an einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie für Krafttraining bei Brustkrebspatientinnen während der Strahlentherapie beeinflussen

In den letzten Jahren hat sich das Wissen über den Nutzen von körperlicher Aktivität nach einer Krebserkrankung durch randomisierte Trainingsinterventionsstudien weiterentwickelt. Es wurde jedoch argumentiert, dass die Ergebnisse durch selektive Teilnahme verzerrt sein könnten. Daher untersuchten wir Faktoren, die die Teilnahme an einer randomisierten Bewegungsinterventionsstudie für Brustkrebspatientinnen beeinflussen.

Nicht-metastasierte Brustkrebspatientinnen wurden systematisch für eine randomisierte Trainingsinterventionsstudie eingeschlossen und hinsichtlich krebsbedingter Fatigue untersucht. Teilnehmerinnen und Nicht-Teilnehmerinnen wurden hinsichtlich soziodemographischer Merkmale (Alter, Familienstand, Wohnstatus, Fahrtzeit zur Trainingseinrichtung), klinischer Daten (Body-Mass-Index, Tumorstadium, Tumorgröße und Lymphknotenstatus, Komorbiditäten, Chemotherapie), Fatigue und körperlicher Aktivität verglichen. Gründe für die Teilnahme oder Ablehnung wurden erfasst.

117 Patienten (52 Teilnehmer, 65 Nicht-Teilnehmer) waren für die Analyse auswertbar. Multiple Regressionsanalysen ergaben eine signifikant höhere Chance, die Teilnahme abzulehnen, bei Patientinnen, die eine längerer Anreise hatten (p=0,0012), die alleinlebend waren (p=0,039), die mehr Komorbiditäten hatte (0,031), bei denen eine Chemotherapie vorausgegangen war (p=0,0066), die ein Alter ≥ 70 Jahren aufwiesen (p=0,025) oder jene, ohne Fatigue (p=0,0007). Es wurden keine Assoziationen mit dem BMI oder der körperlichen Aktivität gefunden. Der mit Abstand am häufigsten berichtete Grund, für die Ablehnung einer Teilnahme, war eine zu lange Anfahrtszeit zur Trainingseinrichtung.

Die Bereitschaft von Brustkrebspatientinnen, an einer randomisierten Bewegungsinterventionsstudie teilzunehmen, unterschied sich nach soziodemographischen Faktoren und Gesundheitszustand. Weder das aktuelle körperliche Aktivitätsniveau noch der BMI schienen selektiv für die Teilnahme zu wirken. Eine Reduktion der persönlichen Unannehmlichkeiten und des zeitlichen Aufwands, z.B. durch dezentrale Trainingseinrichtungen oder flexible Trainingspläne, scheinen am vielversprechendsten für die Erhöhung der Teilnahme an Bewegungsinterventionsstudien.

___________

Originalartikel

Factors influencing participation in a randomized controlled resistance exercise intervention study in breast cancer patients during radiotherapy

Background: Over the past years knowledge about benefits of physical activity after cancer is evolving from randomized exercise intervention trials. However, it has been argued that results may be biased by selective participation. Therefore, we investigated factors influencing participation in a randomized exercise intervention trial for breast cancer patients.

Methods: Non-metastatic breast cancer patients were systematically screened for a randomized exercise intervention trial on cancer-related fatigue. Participants and nonparticipants were compared concerning sociodemographic characteristics (age, marital status, living status, travel time to the training facility), clinical data (body-mass-index, tumor stage, tumor size and lymph node status, comorbidities, chemotherapy), fatigue, and physical activity. Reasons for participation or declination were recorded.

Results: 117 patients (52 participants, 65 nonparticipants) were evaluable for analysis. Multiple regression analyses revealed significantly higher odds to decline participation among patients with longer travel time (p=0.0012), living alone (p=0.039), with more comorbidities (0.031), previous chemotherapy (p=0.0066), of age ≥ 70 years (p=0.025), or being free of fatigue (p=0.0007). No associations were found with BMI or physical activity. By far the most frequently reported reason for declination of participation was too long commuting time to the training facility.

Conclusions: Willingness of breast cancer patients to participate in a randomized exercise intervention study differed by sociodemographic factors and health status. Neither current physical activity level nor BMI appeared to be selective for participation. Reduction of personal inconveniences and time effort, e.g. by decentralized training facilities or flexible training schedules, seem most promising for enhancing participation i 23 n exercise intervention trials.

Trial registration: Registered at ClinicalTrials.gov: NCT01468766 (October 2011)

Autoren: Gollhofer S.M., Wiskemann J., Schmidt M.E, Klassen O., Ulrich C.M., Oelmann J., Hof H., Potthoff K., Steindorf K.

Journal: BMC Cancer. 2015 Mar 27;15:186

Volltext: Pubmed, BMC, PMC

Keywords: Clinical trial, physical activity, oncology, randomized controlled trial, recruitment

Regionales OnkoAktiv Zentrum Heidelberg