Heidelberg, 2017:

 Muskelkraft bei Brustkrebspatientinnen unter verschiedenen Behandlungsschemata

Muskeldysfunktion und Sarkopenie wurden mit einem schlechten Leistungsvermögen, einem erhöhten Mortalitätsrisiko und größeren Nebenwirkungen bei onkologischen Patienten in Verbindung gebracht. Es ist jedoch wenig darüber bekannt, wie die Leistungsfähigkeit durch eine Krebstherapie beeinflusst wird. Wir untersuchten die Muskelkraft bei Brustkrebspatientinnen in verschiedenen adjuvanten Behandlungssituationen und verglichen sie auch mit Daten von gesunden Personen.

Brustkrebspatientinnen (N = 255) aus zwei randomisiert- kontrollierten Trainingsinterventionsstudien, im Stadium 0-III und im Alter von 54,4 ± 9,4 Jahren, wurden entsprechend ihres Behandlungsstatus in vier Gruppen eingeteilt. In einem Querschnittsdesign wurde die Muskelfunktion bilateral mittels isokinetischer Dynamometrie (0°, 60°, 180°/s) als maximale freiwillige isometrische Kontraktion (MVIC) und maximales isokinetisches Spitzendrehmoment (MIPT) in den Schulterrotatoren und den Kniebeugern und -streckern beurteilt. Zusätzlich wurden der muskuläre Ermüdungsindex (FI%) und die Schulterflexibilität bewertet. Gesunde Frauen (N = 26), im Alter von 53,3 ± 9,8 Jahren, wurden mit der gleichen Methode getestet. Die Kovarianzanalyse wurde verwendet, um die Auswirkungen verschiedener Krebsbehandlungen auf die Skelettmuskelfunktion zu schätzen, wobei eine Anpassung für verschiedene klinische und soziodemografische Faktoren erfolgte.

Übereinstimmend wurde bei den Patientinnen nach der Chemotherapie eine geringere Muskelkraft in der Schulter- und Kniekraft gemessen. Im Durchschnitt hatten die Patientinnen während der Krebsbehandlung bis zu 25 % weniger Kraft in den unteren Extremitäten und 12-16 % in den oberen Extremitäten in MVIC und MIPT im Vergleich zu gesunden Frauen. Es wurde kein wesentlicher Unterschied zwischen den Patientengruppen bei der Schulterkraft, aber eine signifikant geringere Schulterflexibilität bei Patientinnen mit radikaler Mastektomie gemessen. Chemotherapie-behandelte Patientinnen hatten durchweg höhere FI%. Es wurden keine schwerwiegenden, unerwünschten Zwischenfälle berichtet.

Brustkrebspatientinnen zeigten vor und nach der Krebsbehandlung deutlich beeinträchtigte Muskelkraft und Gelenkdysfunktionen. Die signifikanten Unterschiede zwischen Patientinnen und Gesunden unterstreichen die Notwendigkeit einer möglichst frühzeitigen Bewegungstherapie, um dem Verlust der Muskelfunktion nach kurativer Operation sowie den Folgen der neo-/adjuvanten Chemotherapie vorzubeugen bzw. entgegenzuwirken.

____________

Originalartikel

Muscle strength in breast cancer patients receiving different treatment regimes

Background: Muscle dysfunction and sarcopenia have been associated with poor performance status, an increased mortality risk, and greater side effects in oncologic patients. However, little is known about how performance is affected by cancer therapy. We investigated muscle strength in breast cancer patients in different adjuvant treatment settings and also compared it with data from healthy individuals.

Methods: Breast cancer patients (N = 255) from two randomized controlled exercise trials, staged 0-III and aged 54.4 ± 9.4 years, were categorized into four groups according to their treatment status. In a cross-sectional design, muscle function was assessed bilaterally by isokinetic dynamometry (0°, 60°, 180°/s) as maximal voluntary isometric contraction (MVIC) and maximal isokinetic peak torque (MIPT) in shoulder rotators and knee flexors and extensors. Additionally, muscular fatigue index (FI%) and shoulder flexibility were evaluated. Healthy women (N = 26), aged 53.3 ± 9.8 years, were tested using the same method. Analysis of covariance was used to estimate the impact of different cancer treatments on skeletal muscle function with adjustment for various clinical and socio-demographic factors.

Results: Consistently, lower muscle strength was measured in shoulder and knee strength in patients after chemotherapy. On average, patients had up to 25% lower strength in lower extremities and 12-16% in upper extremities in MVIC and MIPT during cancer treatment compared with healthy women. No substantial difference between patient groups in shoulder strength, but significantly lower shoulder flexibility in patients with radical mastectomy was measured. Chemotherapy-treated patients had consistently higher FI%. No serious adverse events were reported.

Conclusions: Breast cancer patients showed markedly impaired muscle strength and joint dysfunctions before and after anticancer treatment. The significant differences between patients and healthy individuals underline the need of exercise therapy as early as possible in order to prevent or counteract the loss of muscle function after curative surgery as well as the consequences of neo-/adjuvant chemotherapy.

Autoren: Klassen O., Schmidt M.E., Ulrich C.M., Schneeweiss A., Potthoff K., Steindorf K., Wiskemann J.

Journal: Journal of Cachexia, Sarcopenia and Muscle 2017; 8: 305–316. 2017 Apr;8(2):305-316.

Volltext: Pubmed, Wiley, PMC

Keywords:  Chemotherapy, Isokinetic, Isometric, Multi-joint, Muscle function

Regionales OnkoAktiv Zentrum Heidelberg