Amsterdam, 2020:

Moderatoren von Übungseffekten auf krebsbedingte Müdigkeit: Eine Meta-Analyse von individuellen Patientendaten

Müdigkeit ist ein häufiges und potenziell behinderndes Symptom bei Patienten mit Krebs. Sie kann oft durch Bewegung wirksam reduziert werden. Dennoch können die Auswirkungen von Übungsinterventionen von Untergruppe zu Untergruppe unterschiedlich sein. Wir führten eine Meta-Analyse mit individuellen Patientendaten aus randomisierten kontrollierten Studien (RCT) durch, um die Moderatoren von Übungsinterventionseffekten auf die krebsbedingte Müdigkeit zu untersuchen.

Wir verwendeten individuelle Patientendaten aus 31 Belastungs-RCTs weltweit, die 4366 Patienten repräsentierten, von denen 3846 vollständige Daten zur Müdigkeit aufwiesen. Wir führten eine einstufige Metaanalyse der individuellen Patientendaten durch, wobei wir lineare Modelle mit gemischten Effekten verwendeten, um die Effekte von Übungsinterventionen auf die Müdigkeit (z-Score) zu analysieren und demographische, klinische, interventions- und übungsbezogene Moderatoren zu identifizieren. Die Modelle wurden hinsichtlich der Basislinie Müdigkeit angepasst und enthielten einen zufälligen Intercept auf Studienebene, um die Clusterbildung von Patienten innerhalb von Studien zu berücksichtigen. Wir identifizierten potenzielle Moderatoren, indem wir ihre Interaktion mit der Gruppenzuteilung unter Verwendung eines Wahrscheinlichkeitsverhältnis-Tests testeten.

Übungsinterventionen hatten statistisch signifikante positive Auswirkungen auf die Müdigkeit (β = -0,17; 95% Konfidenzintervall [CI], -0,22 bis -0,12). Es gab keine Hinweise auf eine Minderung durch demographische oder klinische Merkmale. Beaufsichtigte Übungsinterventionen hatten signifikant größere Effekte auf die Müdigkeit als unbewachte Übungsinterventionen (β Differenz = -0,18; 95% Konfidenzintervall [KI], -0,28 bis -0,08). Beaufsichtigte Interventionen mit einer Dauer ≤12 wk zeigten größere Effekte auf die Müdigkeit (β = -0,29; 95% CI, -0,39 bis -0,20) als beaufsichtigte Interventionen mit einer längeren Dauer.

In dieser Meta-Analyse der individuellen Patientendaten fanden wir statistisch signifikante positive Effekte von Übungsinterventionen auf die Müdigkeit, unabhängig von demographischen und klinischen Merkmalen. Diese Ergebnisse unterstützen eine Rolle von Übungen, vorzugsweise von beaufsichtigten Übungsinterventionen, in der klinischen Praxis. Die Gründe für unterschiedliche Effekte in der Dauer müssen weiter untersucht werden.

____________

Originalartikel

Moderators of Exercise Effects on Cancer-related Fatigue: A Meta-analysis of Individual Patient Data

Purpose: Fatigue is a common and potentially disabling symptom in patients with cancer. It can often be effectively reduced by exercise. Yet, effects of exercise interventions might differ across subgroups. We conducted a meta-analysis using individual patient data of randomized controlled trials (RCT) to investigate moderators of exercise intervention effects on cancer-related fatigue. Methods: We used individual patient data from 31 exercise RCT worldwide, representing 4366 patients, of whom 3846 had complete fatigue data. We performed a one-step individual patient data meta-analysis, using linear mixed-effect models to analyze the effects of exercise interventions on fatigue (z score) and to identify demographic, clinical, intervention- and exercise-related moderators. Models were adjusted for baseline fatigue and included a random intercept on study level to account for clustering of patients within studies. We identified potential moderators by testing their interaction with group allocation, using a likelihood ratio test.

Results: Exercise interventions had statistically significant beneficial effects on fatigue (β = −0.17; 95% confidence interval [CI], −0.22 to −0.12). There was no evidence of moderation by demographic or clinical characteristics. Supervised exercise interventions had significantly larger effects on fatigue than unsupervised exercise interventions (β difference = −0.18; 95% CI −0.28 to −0.08). Supervised interventions with a duration ≤12 wk showed larger effects on fatigue (β = −0.29; 95% CI, −0.39 to −0.20) than supervised interventions with a longer duration.

Conclusions: In this individual patient data meta-analysis, we found statistically significant beneficial effects of exercise interventions on fatigue, irrespective of demographic and clinical characteristics. These findings support a role for exercise, preferably supervised exercise interventions, in clinical practice. Reasons for differential effects in duration require further exploration

Autoren: Van Vulpen J.K., Sweegers, M.G., Peeters P.H.M., Courneya K.S., Newton R.U., Aaronson N.K., Jacobsen P.B., Galvao D.A., Chinapaw M.J., Steindorf K., Irwin M.L., Stuiver M.M., Hayes S., Griffith K.A., Mesters I., Knoop H., Goedendorp M.M., Mutrie N., Daley A.J., Mcconnachie A., Bohus M., Thorsen L., Schulz K.H., Short C., James E.L., Plotnikoff R.C., Schmidt M.E., Ulrich C.M., Beurden M.V., Oldenburg H.S., Sonke G.S., Van Harten W.H., Schmitz K.H., Winters-stone K.M., Velthuis M.J., Taaffe D.R., Van Mechelen W., Kersten M.J., Nollet F., Wenzel J., Wiskemann J., Verdonck-de Leeuw I.M., Brug J., May A.M., Buffart L.M.

Journal: Med Sci Sports Exerc 2020, 52(2): 303-314

Volltext: Pubmed, Medicine & Science in Sports & Exercise

Keywords: exercise, fatigue, cancer, individual patient data meta-analysis

Regionales OnkoAktiv Zentrum: Heidelberg