Heidelberg, 2017:

Kardiorespiratorische Fitness und Muskelkraft bei Pankreaskrebspatient*innen

Krebspatient*innen zeigen häufig eine verminderte körperliche Fitness, sowohl durch die Krankheit selbst als auch durch behandlungsbedingte Begleiterscheinungen auf. Jedoch fehlen bisher Studien zur körperlichen Fitness der Pankreaskrebspatient*innen. Aus diesem Grund untersuchten wir die kardiorespiratorische Fitness und Muskelkraft von Patient*innen mit Pankreaskarzinom.

Wir schlossen 65 Pankreaskarzinompatient*innen, überwiegend nach einer chirurgischen Resektion, ein. Die kardiorespiratorische Fitness wurde mit Hilfe von kardiopulmonalen Belastungsuntersuchungen (CPET) und 6-Minuten Gehtests (6MWT) erhoben. Die isometrische Muskelkraft wurde unter Verwendung eines Hand-held Dynamometers bewertet. Die Werte zur körperlichen Fitness der Patient*innen wurden verglichen mit Referenzwerten aus der gesunden Bevölkerung. Assoziationen zwischen soziodemographischen und klinischen Variablen mit der körperlichen Fitness der Patienten wurden mittels multipler Regressionsmodelle analysiert.

Die kardiorespiratorische Fitness (VO2peak, 20.5 ± 6.9 ml/ min/kg) war im Vergleich zu den gesunden Referenzwerten signifikant niedriger (-24%). Beim 6MWT erreichten die Pankreaskrebspatient*innen nahezu die erwarteten Werte (555 vs. 562). Die maximale freiwillige isometrische Kontraktion (MVIC) der oberen (-4,3%) und unteren Extremitäten (-13,8%) war im Vergleich zu den Referenzwerten signifikant niedriger. Insgesamt fielen die Unterschiede bei Männern stärker aus als bei Frauen. Die Teilnahme an regelmäßigem Sport im Jahr vor der Diagnose war mit einer höheren VO2peak (p < .05) und MVIC der Kniestrecker (p < .05) verbunden.

Pankreaskrebspatient*innen hatten bereits in der frühen Behandlungsphase (median 95 Tage nach chirurgischer Resektion) eine signifikant eingeschränkte körperliche Fitness sowohl hinsichtlich der kardiorespiratorischen Funktion als auch der isometrischen Muskelkraft. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, ein Bewegungstraining bei Patienten mit Pankreaskarzinom zu untersuchen, um dem Verlust der körperlichen Fitness entgegenzuwirken.

___________

Originalartikel

Cardiorespiratory fitness and muscle strength in pancreatic cancer patients

Purpose: Cancer patients frequently experience reduced physical fitness due to the disease itself as well as treatment-related side effects. However, studies on physical fitness in pancreatic cancer patients are missing. Therefore, we assessed cardiorespiratory fitness and muscle strength of pancreatic cancer patients.

Methods: We included 65 pancreatic cancer patients, mostly after surgical resection. Cardiorespiratory fitness was assessed using cardiopulmonary exercise testing (CPET) and 6-min walk test (6MWT). Hand-held dynamometry was used to evaluate isometric muscle strength. Physical fitness values were compared to reference values of a healthy population. Associations between sociodemographic and clinical variables with patients’ physical fitness were analyzed using multiple regression models.

Results: Cardiorespiratory fitness (VO2peak, 20.5 ± 6.9 ml/ min/kg) was significantly lower (−24%) compared to healthy reference values. In the 6MWT pancreatic cancer patients nearly reached predicted values (555 vs. 562 m). Maximal voluntary isometric contraction (MVIC) of the upper (−4.3%) and lower extremities (−13.8%) were significantly lower compared to reference values. Overall differences were larger in men than those in women. Participating in regular exercise in the year before diagnosis was associated with greater VO2peak (p < .05) and MVIC of the knee extensors (p < .05).

Conclusions: Pancreatic cancer patients had significantly impaired physical fitness with regard to both cardiorespiratory function and isometric muscle strength, already in the early treatment phase (median 95 days after surgical resection). Our findings underline the need to investigate exercise training in pancreatic cancer patients to counteract the loss of physical fitness.

Autoren: Clauss D., Tjaden Ch., Hackert T., Schneider L., Ulrich C.M., Wiskemann J., Steindorf K.

Journal: Support Care Cancer. 2017 Sep;25(9):2797-2807.

Volltext: Pubmed, SpringerLink full-text articles

Keywords: Physical fitness,  Exercise, Oncology, Cardiorespiratory function, Physical activity

Regionales Zentrum: Heidelberg