Heidelberg, 2014:

Kardiorespiratorische Fitness bei Brustkrebspatientinnen unter adjuvanter Therapie

Das Ziel dieser Arbeit war es, die kardiorespiratorische Fitness von Brustkrebspatientinnen zu verschiedenen Zeitpunkten der Krebsbehandlung zu untersuchen.

Hierzu wurden nicht-metastasierte Brustkrebspatientinnen (n _ 222, Durchschnittsalter 55 Jahre) entsprechend ihres Behandlungsstatus in vier Untergruppen eingeteilt. Kardiopulmonale Belastungstests (CPET) wurden eingesetzt, um die kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit der Patienten zu messen, einschließlich der Sauerstoffversorgung und der metabolischen Muskelfunktion. Die Tests wurden mittels Fahrradergometrie durchgeführt, und die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2peak) wurde gemessen. Die Herzfrequenz während der Belastung bei 50 Watt (HR50) wurde als kardiozirkulatorischer Parameter bewertet und die ventilatorische Schwelle (VT) wurde als Indikator für die O 2 -Versorgung der Muskeln verwendet. Eine Analyse der Kovarianz wurde angewendet, um die Auswirkungen verschiedener Krebsbehandlungen auf die kardiorespiratorische Belastbarkeit mit Anpassung für klinische Faktoren zu schätzen.

Es konnten bei 220 (99 %) und 200 (90 %) Patientinnen submaximale Messungen für HR50 und VT erfolgreich durchgeführt werden, während die Kriterien für maximale Belastungstests von 176 Patientinnen (79 %) erfüllt wurden. Die mittlere VO 2peak betrug 20,6 _ 6,7 ml/kg/min, die mittlere VT 10,7 _ 2,9 ml/min/kg und die mittlere HR50 112 _ 16 Schläge/min. Die Chemotherapie war signifikant mit einer verminderten VO 2peak assoziiert, mit signifikant niedrigeren bereinigten mittleren VO 2peak bei Patientinnen nach adjuvanter Chemotherapie im Vergleich zu Patientinnen ohne Chemotherapie oder solchen, die gerade eine Chemotherapie begonnen hatten (alle p _ 0,01). Die Patientinnen nach adjuvanter Chemotherapie erreichten nur 63% des für ihre Alters- und BMI-Kategorie erwarteten VO 2peak-Niveaus (mittlere VO 2peak 15,5 _ 4,8 ml/kg/min). In ähnlicher Weise war die HR50 signifikant mit der Behandlung assoziiert. Die VT war jedoch nicht mit der Behandlung assoziiert.

Brustkrebspatientinnen haben während und nach einer Chemotherapie eine deutlich eingeschränkte kardiopulmonale Funktion. Dabei scheint die Chemotherapie die kardiorespiratorische Funktion eher durch eine Beeinflussung des Sauerstofftransportsystems als durch eine Beeinträchtigung der metabolischen Muskelfunktion zu beeinträchtigen. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines Bewegungstrainings bei Brustkrebspatientinnen, um dem Verlust der kardiorespiratorischen Fitness während der Krebstherapie entgegenzuwirken.

_______________

Originalartikel

Cardiorespiratory fitness in breast cancer patients undergoing adjuvant therapy

Purpose. The aim of this work was to investigate cardiorespiratory fi tness in breast cancer patients at different time points of anti-cancer treatment.

Patients and methods. Non-metastatic breast cancer patients (n _ 222, mean age 55 years) were categorizedinto four subgroups according to their treatment status. Cardiopulmonary exercise testing (CPET) was used to measure patients ’ cardiorespiratory fi tness, including oxygen delivery and metabolic muscle function. Testing was performed by bicycle ergometry, and maximal oxygen uptake (VO 2peak ) was measured. Heart rate during exercise at 50 watts (HR50) was assessed as a cardiocirculatory parameter and ventilatory threshold (VT) was used as an indicator of the O 2 supply to muscle. Analysis of covariance was used to estimate the impact of different cancer treatments on cardiorespiratory fi tness with adjustment for clinical factors.

Results. Submaximal measures were successfully assessed in 220 (99%) and 200 (90%) patients for HR50 and VT, while criteria for maximal exercise testing were met by 176 patients (79%), respectively. The mean VO 2peak was 20.6 _ 6.7 ml/kg/min, mean VT 10.7 _ 2.9 ml/min/kg and mean HR50 112 _ 16 beats/min. Chemotherapy was significantly associated with decreased VO 2peak , with signifi cantly lower adjusted mean VO 2peak among patients post adjuvant chemotherapy compared to patients with no chemotherapy or those who just started chemotherapy regime (all p _ 0.01). Patients post adjuvant chemotherapy reached only 63% of the VO 2peak level expected for their age- and BMI-category (mean VO 2peak 15.5 _ 4.8 ml/kg/min). Similarly, HR50 was signifi cantly associated with treatment. However, VT was not associated with treatment.

Conclusion. Breast cancer patients have marked and signifi cantly impaired cardiopulmonary function during and after chemotherapy. Hereby, chemotherapy appears to impair cardiorespiratory fi tness by infl uencing the oxygen delivery system rather than impacting metabolic muscle function. Our fi ndings underline the need of exercise training in breast cancer patients to counteract the loss of cardiorespiratory fi tness during the anti-cancer treatment.

Autoren: Schmidt M.E., Wiskemann J., Ulrich U.M., Schneeweiss A., Steindorf K.

Journal: Acta Oncoligica. 2014 Oct;53(10):1356-65

Volltext: Pubmed, Tailor & Francis Online

Regionales OnkoAktiv Zentrum Heidelberg